back to main menu

In a digital age, without electrity no trace is left behind. MFILES is an attempt at the preservation of the medium film. 157.200 film frames of Fritz Lang´s film “M” are printed on paper, bound to 499 books according to the movie´s takes, and collected in a book shelf.

On February 21, 2017, a crowdfunding campaign for the realisation of MFILES was launched on german platform Startnext (www.startnext.com/mfiles). The funding goal was reached on March 21, 2017.

The work is in production now for a period of at least 2 months.

The film is transferred image by image into printed pictures, while each single take (being the smallest entity) defines a separate book. Books vary in length according to the length of the individual takes, but otherwise share identical width and height as well as outer appearance (white soft cover, sequentially numbered labeling). Rhythm and structure of the film – its DNA – become visible.

The 499 books will be handmade by the artist. This process of book binding, indespensable for the unique analogue character of the work, stretches over a period of two months and forces a movie reception of extreme slow motion upon the artist. A visit to the movies two months long.

Changing the state of aggregation from liquid (film) to solid (book) is a method, that can be applied to virtually any film. Fritz Lang´s “M” was chosen out of various reasons: The film is one of the favorite movies of the artist and located in his home town. The psychological terror forced upon the city by the murderer gives the film an uncanny contemporary feel. The film marks the heyday of Weimar culture. Fritz Lang claimed “M” to be his favorite of all of his films.

The use of books makes the work an archive of a most enduring kind, a means of conservation beyond the age of electricity. M FILES is a sculptural statement of baroque dimension, transcoding time (103 minutes) into space (17 meters of paper), a sort of physical repercussion of the imperative of immaterialization. The massive amount of matter generated from the discarnate and fleeting phenomenon film serves as counterpoint to the contemporary reception of movies, the 99-cent download.

PRESS RELEASE (PDF, 117KB)

PRESSETEXT (PDF, 121KB)

HIRES IMAGES (ZIP, 6.7 MB)

Ohne Strom hinterlässt das digitale Zeitalter keine Spuren. “MFILES” ist der Versuch, das Medium Film zu bewahren. 157200 Einzelbilder des Films "M" von Fritz Lang werden auf Papier gedruckt, den Filmeinstellungen entsprechend zu 499 Büchern gebunden und in einer Vitrine versammelt.

Am 21. February 2017 startete die Crowdfunding-Kampagne zur Realisierung der “MFILES” auf der Plattform Startnext (www.startnext.com/mfiles). Das Förderziel wurde am 21. März erreicht und die Produktion der Arbeit ist angelaufen. Fertigstellung der Arbeit ist für den Juni 2017 geplant.

Fritz Lang’s Film “M” wird Bild für Bild in die gedruckte Form übertragen, wobei jede einzelne Einstellung als kleinste filmische Einheit ein separat gebundenes Buch ergibt. Je nach Länge der Einstellung sind die Bücher unterschiedlich dick, bei sonst gleichem Format und gleicher Erscheinung: A5 Querformat, broschiert, weiss, mit fortlaufender Numerierung. Rhythmus und Struktur des Films, seine DNA, lassen sich so an den Buchrücken ablesen.

Die 499 Bücher werden vom Künstler in Handarbeit gebunden. Dieser zweimonatige Vorgang des Buchbindens ist für den analogen und singulären Charakter der Arbeit notwendig und erlaubt dem Künstler eine Rezeption des Filmes in extremer Verlangsamung. Ein Kinobesuch von 2 Monaten Dauer.

Die Änderung des Aggregatzustandes von flüssig (Film) zu fest (Buch) ist eine Methode, die auf potentiell jeden Film angewendet werden kann. Die Wahl fiel auf “M” als einem der Lieblingsfilme von Zeyen und in seiner Heimatstadt angesiedelt. Der psychologische Terror, den der Mörder der Stadt aufzwingt, macht den Film ausserordentlich aktuell. Der Film repräsentiert ausserdem einen kulturellen Höhepunkt der Weimarer Republik. Fritz Lang selbst bezeichnete “M” als seinen besten Film.

Das Buch macht “MFILES” zu einer der dauerhaftesten Arten der Archivierung, ein Bewahren des Mediums Film jenseits des Zeitalters der Elektrizität. “MFILES” ist als skulpturales Statement von barockem Ausmaß, welches 103 Minuten Zeit in 17 laufende Meter Raum übersetzt, eine Art physische Rückstoßreaktion auf das Gebot der Immaterialisierung. Diese erdenschwere Verstofflichung des flüchtigen Ereignisses Film setzt einen Kontrapunkt zur zeitgenössischen Rezeption von Film, dem 99-Cent-Download.